von Annika Sandig, Leiterin Marketing und PR
Veröffentlicht in: Hintergrund

Alle Daten sind überall verfügbar, zu jeder Zeit – das ist der Grundgedanke einer Cloud. Aus dieser simplen Funktionsweise ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Denn die Cloud ist nicht nur eine externe „Ablagemöglichkeit“ für Daten, sondern ermöglicht auch die Erweiterung von Rechenkapazitäten oder die Erweiterung der Softwarenutzung.

Wir zeigen Ihnen, was mit einer Cloud möglich ist
und Sie davon profitieren können.

Clouds – unterschiedliche Arten und Servicemodelle

Während viele mit dem Cloud Computing einfach eine Art der Datenauslagerung verbinden, sind die verschiedenen Cloud-Modelle eher unbekannt. Hier sind einerseits Servicemodelle und andererseits Cloudarten voneinander zu trennen.

Beim Service sind folgende Kategorien zu unterscheiden:

Software as a Service
Hier werden in der Cloud Softwarelösungen bereitgestellt. Die Software liegt nicht mehr auf dem persönlichen Rechner, sondern die Mitarbeiter greifen über die zentrale Cloud darauf zu.

Platform as a Service
Bei diesem Service ist die Cloud eine Entwicklungsumgebung. Damit kann jeder über die Plattform eine Anwendung weiterentwickeln oder testen.

Infrastructure as a Service
Mit dieser Cloud werden Basisinfrastrukturen bereitgestellt. Dazu gehört z.B. auch die Bereitstellung von Festplattenkapazität und eine Netzwerkinfrastruktur.

Die Cloudarten beziehen sich auf die Anwendungsmöglichkeiten einer Cloud.
Hier sind die folgenden 4 Typen zu unterscheiden:

Private: Diese Clouds sind unternehmenseigene „Einrichtungen“ und stehen daher auch nur dem Unternehmen zur Verfügung. Sie werden immer individuell an den Nutzer angepasst.

Public: Bei einer Public Cloud bietet ein Provider seine Dienste über das Internet an. Jeder kann sich hier anmelden und die Cloud für seine Daten nutzen, z.B. über Google Drive.

Hybrid: Hier handelt es sich um einen Mix aus Private und Public Cloud. Für wichtige, sicherheitsrelevante Daten oder Anwendungen kann z.B. die private Cloud und für andere Services, bei denen die Sicherheit eine untergeordnete Rolle spielt, die Public Cloud genutzt werden.

Community: Diese Cloud kommt z.B. zum Einsatz, wenn mehrere Unternehmen an einem Projekt gemeinsam arbeiten und alle von unterschiedlichen Standorten auf Dienste zugreifen müssen.

Die Cloud für Unternehmen – Flexibilität dank individueller Abstimmung

Eine Cloud bietet Ihnen im Grunde genommen die beiden folgenden Vorteile:

    1. Daten können unabhängig von einer lokalen Festplatte abgelegt werden.
    2. Jeder kann ortsunabhängig auf die Daten zugreifen.

Natürlich könnten Sie dafür auch einen Serverraum mieten. Im Vergleich zur Cloud bietet dieser jedoch weit weniger Flexibilität. Unser Private Cloud Server lässt sich z.B. exakt an die Bedürfnisse Ihrer Rechen- und Speicherkapazität anpassen. Das spart Hardwarekosten, Sie müssen sich nicht um die Wartung kümmern und Personal ist somit auch nicht dafür notwendig. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil: Selbst bei hohen Zugriffszahlen gewährleistet die Cloud, dass Ihre Seiten jederzeit ohne Einschränkungen erreichbar sind.

Fazit:
Mit der Cloud sparen Sie sich die Kosten für das eigene Rechenzentrum und sind zugleich flexibler, da Sie die Cloud genau an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Geschäftsprozesse effizienter zu machen und zu beschleunigen, was im Endeffekt ein Marktvorteil ist.

Creative Commons Lizenzvertrag
Cloud Computing – Wolken mit großem Potenzial von Keyweb AG ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht..

Antwort schreiben

Bitte geben Sie einen Namen ein.
Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige URL beginnend mit http:// oder https:// ein
Bitte geben Sie ein Kommentar ein